Was für Corona Chatbots gibt es?

Chatbot Anwendungsfälle

Letztes Update am 07. April 2020

Chatbot Anwendungsfälle icon

Aktuell gibt es zahlreiche Corona Chatbots, welche wie Pilze aus dem Boden schiessen. Doch was machen diese Bots und wie hilfreich sind sie tatsächlich für Privatpersonen und Unternehmen im Gesundheitswesen?

Die meisten Bots unterstützen in den folgenden Bereichen:

  • Schutz vor Infektionen
  • Symptomatik
  • Verbreitungsart des COVID-19
  • Reisehinweise
  • Entlarvung von Coronavirus-Mythen
  • Psychologische und Stressberatung während der Coronavirus-Zeit

Wir haben uns vier Bots angeschaut. Diese haben wir hinsichtlich derer Benutzerfreundlichkeit, Intelligenz und deren Inhalte auf die Probe gestellt.

  1. WHO Bot für die Bevölkerung über WhatsApp

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO lanciert gemeinsam mit der UNICEF und UNDP den WhatsApp Coronavirus Alert Bot, um Anleitungen für Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Kommunen, gemeinnützige Organisationen, lokale Regierungen und lokale Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Seit Februar 2020 live, ist der WHO Health Alert die erste verfügbare offizielle NGO- oder Regierungs-Helpline, die über WhatsApp läuft. Sie ist Teil der Regierung von Singapur, des israelischen & des südafrikanischen Gesundheitsministeriums sowie des KOMINFO Indonesien.

    Umfangreicher Internationaler WhatsApp-Bot der WHO Bild: Umfangreicher Internationaler WhatsApp-Bot der WHO

    Plus:

    • Sehr umfangreiche Beratung
    • Da der Bot klare Antwortoptionen gibt, ist die Handhabung für jedermann verständlich
    • Der Dienst ist weltweit kostenlos
    • Dient Entscheidungsträgern in der Regierung
    • Belegte Datenquellen über Fallzahlen und Massnahmen
    • Einfacher Aufruf: mit “Hi” auf whatsapp.com/coronavirus
    • Weiterführende Hilfe über aktuelle Links
    • Tolles Feature: Einfache Auswahl der Themen über Zahleneingabe im Conversational Design

    Minus:

    • Der Bot ist auf WhatsApp beschränkt
    • Er antwortet nicht intelligent, sondern ist ein reiner Klickbot mit vorgefertigten Antwort-Sets. Er kann frei eingegebene Fragen somit nicht beantworten
    • Wird aktuell nur auf Englisch angeboten, jedoch in sechs Wochen auch verfügbar in Französisch, Arabisch, Chinesisch, Russisch und Spanisch
  2. Corinna - Der Corona Bot aus Deutschland

    Info-Bot für einfache Fragen rund um das Thema Corona Bild: Info-Bot für einfache Fragen rund um das Thema Corona

    Plus:

    • Corinna hilft bei einfachen dringenden Fragen zu Statistiken (z.B. Todesfälle) und Verhaltensweisen (“Wie oft muss ich meine Hände waschen?”)
    • Sie antwortet äusserst schnell und verzögerungsfrei
    • Es handelt sich um einen intelligenten Bot mit Natural Language Processing
    • Tolles Feature: Über ein iFrame lässt sie sich schnell und leicht integrieren

    Minus:

    • Es handelt sich eher um einen Prototypen als um ein fertiges Produkt
    • Der Bot ist nicht übersichtlich aufgrund der langen Textpassagen und gibt keine Schnellhilfe-Optionen. Der Nutzer muss sozusagen wissen, was er im Voraus fragen kann und wird nicht durch auswählbare Quick-Replies unterstützt siehe Beispiele
    • Weitere Themen zu psychologische Problemen und Test-Kliniken werden nicht adressiert
  3. Der Primo Medico Bot

    Coronavirus-Bot für Kliniken Bild: Coronavirus-Bot für Kliniken

    Plus:

    • Der Primo Medico Bot konzentriert sich auf drei Hauptthemen und meistert diese gut: Der Bot klärt über Risikogruppen auf, berechnet über einen Anfragebaum die Wahrscheinlichkeit infiziert zu sein und gibt direkt Verhaltensanweisungen. Ausserdem informiert dieser über vorhandene Test-Anlaufstellen sowie Kliniken und deren Öffnungszeiten
    • Hat man aus Versehen den falschen Button geklickt, kann man einfach zurück scrollen und auf einen “alten” Button anklicken, ohne den ganzen Chat von vorne starten zu müssen. So erspart sich der Nutzer viel Zeit und kommt schnell zum Ziel

    Minus:

    • Der Bot ist nur in Deutschland verfügbar
    • Weitere Beratungen zu News, Mythen und psychologische Themen fehlen
    • Er versteht einfache Fragen wie “Wo finde ich einen Arzt?” nicht, obwohl er hier direkt auf die Test-Kliniken hinweisen könnte
  4. Clara Corona Virus Checker aus den USA

    CDS Corona Virus Checker Bot Bild: CDS Corona Virus Checker Bot

    Plus:

    • Der Bot konzentriert sich auf ein Fachgebiet: Symptome-Check
    • Er nimmt wichtige Daten auf, um daraus Statistiken zu Corona Fällen in allen Staaten zu analysieren

    Minus:

    • Er gibt nur für US-Bürgern Auskunft (muss zu Beginn ausgewählt werden)
    • Wirkliche Hilfestellungen mit weiterführenden Anlaufstellen oder Telefonnummer werden nicht gegeben, sogar dann, wenn gefährliche Symptome ausgewählt wurden
    • Der Chat kann nur über eine Seitenaktualisierung neu gestartet werden
    • Da keine Freitexteingabe möglich ist und inhaltlich nicht weiterführende Informationen (insbesondere in einer Notsituation mit gefährlichen Symptomen) gegeben werden, ist der Bot nicht überzeugend. Er dient der reinen Datenaufnahme und nicht als effektive Hilfe für die Bevölkerung

Warum sind digitale Corona Bots auch noch nach der Krise interessant?

Die Corona Krise zeigt, dass Chatbots dringende Fragen abfangen und Hotlines sowie Notaufnahmen entlasten können. Chatbots bringen nicht nur der Bevölkerung zahlreiche Vorteile, sondern sind eine langfristige Investition für Spitäler, Kliniken, Apotheken und Unternehmen im Gesundheitswesen.

Vorteile von Healthcare-Bots:

  • Einfache und schnelle Informationsvermittlung
  • Direkte Handlungsanweisungen und Antworten auf Anfragen, die man sonst hätte im Web suchen müssen (z.B. fragen sich viele Menschen, welche Covid-19 Einschränkungen es in den Geburtskliniken gibt)
  • Weiterleitung zu echten Support-Mitarbeitenden, Arzt- oder Hilfspersonal
  • Kategorisierung der Webseiten-Besucher (z.B. nach Versicherung, nach Symptomen, nach Geographie)
  • Reduktion unnötiger Arztbesuche und Telefonate (Hotline)
  • Freie Texterkennung und Klassifizierung über KI möglich
  • Unkomplizierte Integration auf die Website von Klinik, Praxis oder Amt
  • Tiefergehende Analysen der Chat-Verläufe und Konversationen übermitteln mehr Informationen als Web Traffic Daten, da Gefühle (z.B. Ängste) und Bedürfnisse erkennbar sind

Fazit zur Corona Chatbot Übersicht

Viele der Chatbots wurden aus der Not heraus entwickelt. Jedoch zeigt sich bereits jetzt, dass diese rege genutzt werden, insbesondere weil die Hotlines ausgelastet sind, die Menschen nicht wissen, wo sie die Informationen herbekommen beziehungsweise nicht lange danach suchen wollen. Interessant ist auch der Fakt, dass sich die Bots gerade für Länder eignen, die kein ausgereiftes Gesundheitssystem haben, denn sie machen die wichtigsten Informationen allen zugänglich, wie es der WHO-Bot vorzeigen.

Ist der Bot modular und intelligent aufgebaut, kann er nach der Corona Krise ideal auch für weitere Bereiche (z.B. Medikamentenberatung, Triage) verwendet werden. Digitale Healthcare-Assistenten entlasten somit Spitäler, Test-Kliniken und andere Anlaufstellen. Wie so oft die Geschichte gezeigt hat: “Not macht erfinderisch”.


Nina Habicht Foto

Nina Habicht


Visionen in die Tat umsetzen, Menschen begeistern und gemeinsam etwas vorantreiben ist etwas, was Nina grosse Freude bereitet. Nina ist ein absoluter Tech-Enthusiast und Partner bei Paixon. Sie leitet bei Paixon Projekte und ist in diesen u.a. auch zuständig für das Conversational & Voice Design. Daher liegt es nahe, dass sie auch unsere Voice Assistant Expertin ist.


Teile diesen Artikel: